Stadtwerke spenden zu Weihnachten

Als zu 100 Prozent kommunales Unternehmen übernehmen die Stadtwerke Verantwortung für die Region.
Seit jeher unterstützen die Stadtwerke Vereine, Institutionen und Projekte. Neben dem ehrenamtlichen Engagement sind auch finanzielle Mittel erforderlich, um soziale Projekte umzusetzen. Die Stadtwerke Lengerich sind sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst und engagieren sich dort, wo Hilfe notwendig und sinnvoll ist und verzichten bereits seit mehreren Jahren bewusst auf Weihnachtsgeschenke, um diesen Betrag dann als Spende zu vergeben.

Eine Stadtwerke-Weihnachtsspende erhalten in diesem Jahr:

Ersatzversorgung für Stromio-Kunden

Der Stromlieferant Stromio aus Kaarst (Nordrhein-Westfalen) kann seine Stromkunden bundesweit und somit auch im Versorgungsgebiet der SWL nicht mehr mit Strom versorgen. Als zuständiger Grundversorger beliefert die SWL die betroffenen Kunden im Rahmen der Ersatzversorgung mit Strom und bewahrt sie damit vor einer Unterbrechung der Versorgung. Die Versorgung mit Strom für diese Kunden ist im Netzgebiet der SWL damit sichergestellt. Betroffene Kunden werden in den nächsten Tagen ein Informationsschreiben der Stadtwerke Lengerich bezüglich der Kündigung des Netzzuganges und dem Beginn der gesetzlich vorgeschriebenen Übernahme der Ersatzversorgung erhalten.

 

Nahwärmenetz: Blockheizkraftwerk wird angeliefert

Bereits seit Anfang November ist die im Bau befindliche Gesamtschule in Lengerich an das neue Nahwärmenetz der Stadtwerke Lengerich (SWL) angeschlossen. „Eine tolle Leistung des Teams der Stadtwerke Lengerich“, lobt Bürgermeister Wilhelm Möhrke. Schließlich sei der erste Spatenstich für das Projekt erst vor 6 Monaten erfolgt. Gemeinsam mit SWL-Geschäftsführer Ralf Becker machte sich der Bürgermeister jetzt ein Bild vom Baufortschritt für das neue Blockheizkraftwerk, das auf dem Gelände der SWL An der Mühlenbreede 4 errichtet wird.

Umweltfreundliche Kooperation

Mit der Kooperation „Wärmetz Quartier Gesamtschule“ gehen die Stadtverwaltung und die Stadtwerke Lengerich GmbH (SWL) neue Wege bei der Wärmeversorgung in Lengerich. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Nahwärmenetz nicht nur in ein neues Geschäftsfeld einsteigen, sondern insbesondere auch durch dieses klimafreundliche Projekt zur einer deutlichen Reduktion von CO2-Emissionen beitragen“, betont SWL-Geschäftsführer Ralf Becker die Beweggründe der SWL für die Umsetzung des Projektes. Herzstück des Wärmenetzes ist das Blockheizkaftwerk, das zukünftig die Wärmeversorgung übernimmt. Hierfür wurde zunächst auf dem SWL-Gelände eine Fertiggarage errichtet, in der die zentrale Technik des Wärmenetzes eingebaut wird.

Bis zum Start des neuen Blockheizkraftwerks wird die im Bau befindlichen Gesamtschule noch über die Heizzentrale des benachbarten Gymnasiums mit Wärme versorgt. Diese Anlage wurde bereits vor einiger Zeit durch die SWL modernisiert und an den neuen Bedarf angepasst. Diese dient zukünftig dazu, Spitzenlasten im Wärmenetz – etwa in den Wintermonaten – abzufangen.

Modernste Technik, effizient und nachhaltig

Das neue Blockheizkraftwerk (BHKW) der SWL, das dann vorraussichtlich im Februar einsatzbereit ist, wird künftig von einer Wärmepumpe unterstützt, die ausschließlich mit Sonnenstrom betrieben wird. Dafür wird die SWL auf den angrenzenden Dachflächen eine PV-Anlage mit einer Leistung von 30 kWp errichten. Damit das BHKW und die Wärmepumpe optimal betrieben werden können, wird zudem ein Pufferspeicher mit 50.000 Liter Wasserinhalt installiert. Zusammen bilden BHKW, Wärmepumpe, PV-Anlage und Pufferspeicher die sogenannte Grundlast-Heizzentrale, deren Fertigstellung zum Ende des ersten Quartals 2022 geplant ist.

Ersatzversorgung für Gas.de-Kunden

Der Versorger gas.de Versorgungs GmbH aus Kaarst (Nordrhein-Westfalen) kann seine Gaskunden bundesweit und somit auch im Versorgungsgebiet der SWL nicht mehr mit Gas versorgen. Als zuständiger Grundversorger beliefert die SWL die betroffenen Kunden der gas.de Versorgungs GmbH im Rahmen der Ersatzversorgung mit Gas und bewahrt sie damit vor einer Unterbrechung der Versorgung. Die Versorgung mit Gas für diese Kunden ist damit im Netzgebiet der SWL sichergestellt.

Betroffene Kunden werden in den nächsten Tagen ein Informationsschreiben der Stadtwerke Lengerich bezüglich der Kündigung des Netzzuganges der gas.de Versorgungs GmbH und dem Beginn der gesetzlich vorgeschriebenen Übernahme der Ersatzversorgung erhalten.

Jahresabrechnung: Stadtwerke Lengerich setzen erneut auf Kundenselbstablesung

Wie bereits im letzten Jahr setzen die Stadtwerke Lengerich (SWL) bei der Ermittlung der Zählerstände wieder verstärkt auf die Kundenselbstablesung. In den nächsten Tagen erhalten die Kunden in Ladbergen, Lengerich, Lienen und Tecklenburg hierfür eine Ablesekarte. Die Ablesekarte enthält einen QR-Code zur schnellen und bequemen digitalen Übermittlung der Zählerstände, kann aber auch für den kostenlosen Rückversand an die SWL eingesetzt werden.

Neben der digitalen Übermittlung per QR-Code sowie dem kostenlosen Rückversand der Ablesekarte stehen den Kunden noch weitere Übertragungswege wie bspw. die Übermittlung über das Kundenportal oder per E-Mail offen. Die SWL bittet aufgrund der hohen Inzidenzwerte von einer persönlichen Abgabe der Ablesekarten in den Kundencentern abzusehen und stattdessen die Briefkästen an den Kundencentern zu nutzen. Die Zählerstände werden bis zum 15.12.2021 benötigt.

Vorsorglich weisen die SWL darauf hin, dass es bei der telefonischen Übermittlung von Zählerständen zu Wartezeiten kommen kann. Weitere Informationen zum Zählerstandsportal und zur Selbstablesung finden Sie unter www.swl-unser-stadtwerk.de.

Stadtwerke Lengerich unterstützen das Zirkus Projekt in Leeden

Die Stadtwerke Lengerich unterstützen den Freundeskreis der Stiftschule Leeden e.V. bei der Umsetzung des pädagogischen Zirkus Projektes. Gemeinsam mit einigen Pädagogen und einem professionellen Zirkus-Team erarbeiten die Kinder im Rahmen einer Projekt-Woche ein Zirkusprogramm, das im Anschluss in einem großen Zirkuszelt aufgeführt wird.

Der symbolische Spendencheck wurde nun zum Start der Zirkuswoche an den Freundeskreis und die Organisatoren*Innen Marie-Theres Himstedt (Schriftführerin), Melanie Grotpeter (2. Vorsitzende), Inga Käsekamp (1. Vorsitzende) und Jens Heimann (Schatzmeister) übergeben.

Grüner Strom vom kommunalen Dach: „Vorbildcharakter für die ganze Region“

Wohl nie zuvor war das Bewusstsein für die Bedeutung des Klimaschutzes so groß wie heute. Auch in Tecklenburg. Schließlich beginnen Umweltschutz und Nachhaltigkeit direkt vor der eigenen Haustür. Inzwischen sind in Tecklenburg zahlreiche kommunale Dächer mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet, und zwar so umfangreich, dass allein durch die Kraft der Sonne der jährliche Stromverbrauch von rund 30 Einfamilienhaushalten aus Solarstrom erzeugt werden kann. Ein Beitrag zum Klimaschutz, „der Vorbildcharakter für die ganze Region“ habe, sagt Bürgermeister Stefan Streit. Und ein Beitrag, den die Kommune mithilfe der Stadtwerke Lengerich (SWL) auf den Weg gebracht hat. Jetzt haben sich Vertreter von Stadt und SWL gemeinsam ein Bild vor Ort von dem Projekt gemacht.

Klein und Groß: Alle können profitieren
Für die gemeinsame Begutachtung hatten sich alle Teilnehmer der Stadt und Stadtwerke etwas mehr Zeit genommen. Schließlich verteilen sich die kommunalen Dächer, die mit PV-Anlagen ausgestattet wurden, im ganzen Stadtgebiet: von der Feuerwehr Tecklenburg über die Grundschulen in Ledde und Leeden bis hin zur Grundschule in Tecklenburg und die Turnhalle des Graf-Adolf-Gymnasiums in Tecklenburg. Der grüne Strom, der vor Ort produziert wird, kommt den Einrichtungen direkt zugute. Überschüssiger Strom, der nicht durch Feuerwehr und Schulen verwendet wird, wird wieder in das örtliche Stromnetz eingespeist. So können auch andere SWL-Kunden vom grünen, regional erzeugten Strom und dem Produkt „Unser Landstrom“ profitieren.

„Wir sind stolz, dass wir hier mit vereinten Kräften auf dem richtigen Weg sind“, sagt Stefan Streit. „In den nächsten 20 Jahren rechnen wir mit einer Einsparung von rund zwei Millionen Kilowattstunden Strom. Das sind mehr als 700 Tonnen CO2“, rechnet Tecklenburgs Klimamanagerin Vera Nieratschker vor. Die PV-Anlagen stellen somit einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele der Stadt dar.

Gleichzeitig werden die PV-Anlagen in die pädagogische Arbeit der Schulen eingebunden. Um Photovoltaik und Solarstrom noch greifbarer für die Kinder zu machen, haben die Stadtwerke in den Schulen jeweils einen Monitor installiert. „Darauf können die Schülerinnen und Schüler ablesen, wie viel Strom die Solarmodule auf den Dächern produzieren“, erläutert Stefan Otto, Leiter Alternative Energietechnik bei den Stadtwerken und ergänzt:. „So wird Unsichtbares sichtbar.“

Ziel der SWL sei es, das wichtige Thema Energie und Nachhaltigkeit von Kleinauf erlebbar und verstehbar zu machen und den Anteil regenerativer Energien am Energiemix für die Region kontinuierlich auszubauen.

Stadtwerke Lengerich (SWL) unterstützen die Voltigierabteilung in Lengerich

Die Stadtwerke Lengerich unterstützen die Voltigierabteilung des Reit-und Fahrvereins Lengerich e.V. mit der Anschaffung von neuen Materialien für die Trainingseinheiten. Gemeinsam mit dem Voltigierteam konnten nun die Materialien wie Airtreckmatte, Pezzibälle und das Balaceboard begutachtet und übergeben werden.

Graffiti der Trafostation in Ladbergen bringt ein Stück Natur in die Wohnsiedlung

Schon seit einigen Jahren wandeln die Stadtwerke Lengerich (SWL) – die Strom-, Gas- und Telekommunikationsstationen in Zusammenarbeit mit regionalen Graffiti-Künstlern sowie als Projekt mit Jugendlichen im Rahmen des regionalen Kulturrucksacks zu farbenfrohen Kunstwerken um – sehr zur Freude auch der Bürgerinnen und Bürger im SWL-Versorgungsgebiet, wie die Rückmeldungen zu den Kunstwerken verdeutlichen. Ein weiteres Kunstwerk ist nun in Ladbergen an der Gausebreede hinzugekommen. Vor kurzem  wurde das Graffiti der Trafostation vom Graffiti-Künstler Sebastian Rolf von BunteWaende fertiggestellt und zieht vor allem die Blicke der Kinder auf sich, da verschiedene Waldbewohner wie z.B. ein Reh, ein Specht und ein Eichhörnchen die Station schmücken. Dieses Motiv wurde gewählt, da die Trafostation an einen Spielplatz grenzt, der mit seiner begrünten und mit Bäumen bepflanzten Fläche, ein Stückchen Natur mitten in die Wohnsiedlung bringt.

„Auch diese Station ist wieder ein echter Hingucker“, sagt Jennifer Diehl, von den Stadtwerken Lengerich zuständig für den Bereich Unternehmenskommunikation und Marketing, und ist begeistert von der Umsetzung. „Wir sind froh, dass wir die Verschmutzungen an der Trafostation durch eine ansprechende und kindgerechte Aufmachung ersetzen konnten und hoffen, dass dieser Spielplatz nun umso mehr für einen schönen Familienausflug einlädt. Als regionales Stadtwerk ist es uns wichtig, nicht nur einen Beitrag für die Infrastruktur und Nachhaltigkeit zu leisten, sondern auch das Stadtbild nachhaltig zu verschönern. Dies ist uns mit diesem Projekt erfolgreich gelungen.“

Soll aus der Station vor Ihrer Haustür auch ein buntes Kunstwerk werden?
Vorschläge für die Umgestaltung weiterer Strom- und Telekommunikations-stationen können gerne per Mail an engagement@swl-unser-stadtwerk.de geschickt werden.

Die Stadtwerke Lengerich (SWL) warnen vor unseriösen Anrufern

Wiederholt haben sich in den letzten Tagen verunsicherte Bürgerinnen und Bürger bei den Stadtwerken Lengerich gemeldet und von Anrufern berichtet, die sich als Vertreter der Stadtwerke Lengerich ausgeben und sensible Vertragsdaten wie Kunden- und Zählernummer erfragt haben oder erfragen wollten. Mit den Daten leiten die Anrufer in der Regel einen ungewollten Wechsel des Strom- oder Gasanbieters ein.

In diesem Zusammenhang stellt die SWL klar, dass Kundinnen und Kunden nicht aktiv zur Vertragsanbahnung angerufen werden. Vielmehr setzt die SWL auf eine persönliche Beratung vor Ort beim Kunden oder in einem der Kundencenter. Bei Vor-Ort-Terminen weisen sich die SWL-Mitarbeiter selbstverständlich auch aus.

Die SWL raten, keine Vertragsdaten am Telefon zu nennen. Zur Rückverfolgung unseriöser Anbieter sollte die angezeigte Rufnummer ebenfalls notiert werden. Wer unsicher ist, ob ein Anrufer wirklich von der SWL kommt, sollte das Telefonat beenden und sich an den Kundenservice der SWL unter Telefon 05481 8005-22222 wenden.

Sollte es zu einem unerwünschten Vertragsabschluss gekommen sein, haben Betroffene ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Auch hier steht Ihnen das Kundencenter für Rückfragen gerne zur Verfügung.