SWL_Pressebild_OffshoreWindkraft_web

Foto: Jan Oelker/Trianel

SWL produzieren Strom auf hoher See

Lengerich/Borkum. Alle 40 Windenergieanlagen des ersten rein kommunalen Offshore-Windparks in der Nordsee mit einer Leistung von 200 MW sind am Netz und produzieren Strom. „Wir sind stolz mit der vollständigen Inbetriebnahme des Trianel Windpark Borkum dieses gemeinsame kommunale Pionierprojekt vollendet zu haben und einen Beitrag zur Energiewende zu leisten”, so Martin Schnitzler, Geschäftsführer der Stadtwerke Lengerich. Die SWL sind mit 2,21 Megawatt am Windpark beteiligt. Damit reicht die jährliche Stromproduktion aus, dem SWL-Anteil um rechnerisch 2.214 Haushalte zu versorgen. An dem Offshore-Windpark sind neben der SWL und der Trianel GmbH weitere 32 Stadtwerke und Regionalversorger aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz beteiligt.
Der Bau des Windparks rund 45 Kilometer vor der Küste der Nordseeinsel Borkum startete im September 2011. Die mehrfache Verschiebung der Netzanbindung durch den Übertragungsnetzbetreiber hatte den Netzanschluss allerdings bis Anfang 2015 verzögert. „Rund ein Jahr nach der baulichen Fertigstellung des Offshore-Windparks sind nun alle Anlagen mit einer Leistung von je 5 MW im Probetrieb“, so Schnitzler. Während des Probebetriebs werden technische Details überprüft und alle Betriebsphasen der Anlagen des Typs AREVA Wind M5000 getestet. Im August werden die Anlagen dann in den Regelbetrieb überführt.
Mit diesem Engagement im Bereich der Offshore-Windenergie fördern die SWL nicht bloß die Stromerzeugung mittels Erneuerbarer Energien. Denn neben diesem Aspekt leistet diese Technologie noch einen besonderen Beitrag, der für das Gelingen der Energiewende unerlässlich ist. So liefern die Windenergieanlagen auf dem Meer zu beinahe jeder Stunde eines Jahres Strom und erreichen vergleichbar hohe Betriebsstunden wie konventionelle Kraftwerke. Hinzu kommt, dass sich das Winddargebot und damit die Stromerträge gut vorhersagen lassen. Offshore-Anlagen unterscheiden sich damit von anderen fluktuierenden Erneuerbaren Energien, wodurch ein wesentlicher Beitrag zur Stabilisierung der künftigen Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien geleistet werden kann.