Gaspreise bleiben konstant trotz neuer CO²-Steuer – Strompreise steigen aufgrund höherer Netzentgelte

Die Stadtwerke Lengerich (SWL) erhöhen zum 1. Januar 2021 die Strompreise. Ursache für die Preisanpassung sind steigende Entgelte für die Nutzung der Stromnetze. Die Gaspreise bleiben stabil, ebenso die Preise für Heizstrom. Die Kunden der SWL werden in den kommenden Tagen schriftlich zu den aktuellen Preisen informiert.

Trotz einer deutlichen Preisbelastung durch die neu eingeführte CO²-Steuer kann die SWL die Gas-Preise für Ihre Kunden auch im kommenden Jahr konstant halten. „Dank einer vorausschauenden Einkaufsstrategie und damit sinkender Beschaffungskosten konnten wir die Belastung der CO²-Steuer für unsere Kunden auffangen“, erläutert SWL-Geschäftsführer Ralf Becker. „Die Entwicklung der Netzentgelte macht es jedoch erforderlich, zum Jahreswechsel Preisanpassungen in der Stromversorgung vorzunehmen.“

Zwar sind die Steuern und Abgaben auf Strom durch die sinkende EEG-Umlage künftig niedriger (- 1,55 %), allerdings steigen die staatlich regulierten Netzentgelte im Netzgebiet der SWL deutlich (+ 14,47 %). „Insgesamt können diese steigenden Kosten nicht vollständig aufgefangen werden und führen in Summe zu dem Preisanstieg von brutto 1,103 Ct/kWh zum 1. Januar 2021 “, kündigt Ingo Leufke, Geschäftsbereichsleiter Markt der SWL, an.

Für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden bedeutet dieses Mehrkosten von etwa 39 Euro pro Jahr. Bezogen auf die gesamten Energiekosten (Strom und Gas) wird der Durchschnittshaushalt damit im Jahr 2021 3,28 % mehr für die Energieversorgung ausgeben.