BREITBANDAUSBAU LEEDEN – Erste Kunden werden angeschlossen

Tecklenburg-Leeden. Nach nur 6-monatiger Bauphase kann die teutel die ersten Kunden in Tecklenburg-Leeden an das hochmoderne Glasfasernetz anschließen. „Wir sind sehr stolz, den Anschluss Tecklenburg-Leedens an das Glasfasernetz so reibungslos realisieren zu können. Dies ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass dabei auf dem Weg von Lengerich nach Leeden beispielsweise die Bahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke Osnabrück-Münster zu queren war. Zusätzlich motiviert hat uns natürlich der enorme Zuspruch, den wir durch die Bürger des Stiftsdorfes und die politisch Verantwortlichen für dieses Zukunftsprojekt erhalten haben“, so Daniel Wolter, Prokurist der SWL.

Die ersten Kunden werden ab dem 15.09.2015 von der teutel versorgt. Die Bauarbeiten im Ortskern von Leeden werden in den folgenden Wochen mit hoher Intensität fortgesetzt. „Wir rechnen damit, bis Mitte 2016 alle Bürger im Ortskern zu versorgen“, so Wolter weiter. „Aber auch die Randgebiete werden nicht vergessen. Unser Ziel bleibt eine möglichst flächendeckende Versorgung. So wurden schon bei der Verlegung des Glasfaserkabels von Lengerich nach Leeden einzelne Kunden angebunden, deren Häuser entlang dieser Strecke, jedoch nicht im Kerngebiet liegen. Die ankündigte Erweiterung des Glasfasernetzes über das Kerngebiet hinaus wird bereits im Bereich Leeden-Loose umgesetzt. Um diesen Ausbau weiter voranzutreiben ist es für uns sehr wichtig, dass die Bürger ihr Interesse signalisieren. Dies lässt sich sehr einfach über die neue Webseite der teutel (www.teutel.de) erledigen. Diese Interessenbekundungen beeinflussen die weitere Ausbauplanung unmittelbar.“

Auch Bürgermeister Stefan Streit zeigt sich mit dem Projektverlauf sehr zufrieden. „Die Breitbandversorgung ist mittlerweile ein Teil der kommunalen Daseinsvorsorge. Damit ist die Politik gefordert. Vor allem in ländlichen Räumen steht sie dabei vor besonderen Herausforderungen und muss Lösungen finden, die eine zeitgemäße Breitbandversorgung sicherstellen. Unser Stadtwerk mit ihrem Tochterunternehmen teutel erweist sich dabei aus vielerlei Gründen als der ideale Partner.“

„Die Leedener können stolz sein auf das Erreichte. Das Stiftsdorf macht mit dem Anschluss an das Glasfasernetz einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft. Damit steigern wir die Lebensqualität und schaffen die Voraussetzung dafür, dass unsere Gemeinde sowohl für Privatleute als auch für Unternehmen noch attraktiver wird“, ergänzt Jörg Michel, Ehrenvorsitzenden der Interessengemeinschaft Leeden.

Für die Leedener Bürgerinnen und Bürger, die sich bislang noch nicht für einen Glasfaseranschluss entschieden haben, besteht weiterhin die Möglichkeit dabei zu sein. Besuchen Sie uns im Internet auf www.teutel.de, rufen Sie uns unter 05481 8005 – 50000 an oder nutzen Sie die Möglichkeit zum direkten Kontakt in den Kundencentern der SWL in Lengerich oder über unseren Kundenberater bei Ihnen vor Ort.

Breitbandausbau Ladbergen – Start der Nachfragebündelung

Ladbergen. Der Zugang zu schnellen Internetverbindungen ist mittlerweile ein entscheidender Standortfaktor für Bürger und Unternehmen geworden. Denn das wirtschaftliche und private Leben wird immer stärker von elektronischen Dienstleistungen und globalem Datenaustausch bestimmt. Die herkömmliche Telekommunikationsinfrastruktur bestehend aus Kupferkabeln gelangt dabei immer häufiger an ihre Grenzen. Die schon bald benötigten Übertragungsraten sind nur mit Glasfasernetzen bis in die Gebäude zu erreichen. Jedoch warten vor allem Bewohner aus ländlichen Regionen oft vergebens auf die Erneuerung der Infrastruktur, da gerade der flächendeckende Ausbau von Glasfasernetzen außerhalb dichtbebauter Siedlungsstrukturen für rein marktwirtschaftlich orientierte Unternehmen wenig attraktiv ist.
„Um trotz dieser Ausgangslage die dringend benötigte Infrastruktur möglichst flächendeckend zu ermöglichen, mussten wir also andere Wege finden“, betont Udo Decker-König, Bürgermeister der Gemeinde Ladbergen. Als Gesellschafter der Stadtwerke Lengerich (SWL) hat sich die Gemeinde Ladbergen deshalb schon vor einigen Jahren für den Aufbau des Geschäftsfeldes Telekommunikation bei den Stadtwerken stark gemacht. „Wenn man bedenkt, dass der Aufbau und der Betrieb netzgebundener Infrastrukturen schon seit Jahrzehnten zu den Kernkompetenzen der SWL gehören und gleichzeitig berücksichtigt, dass Strom- und Gasnetze immer stärker mit Netzen zur Informationsübertragung zusammenwachsen, ist diese Entscheidung nur folgerichtig. Die dabei entstehenden Synergien nutzen die SWL als moderner Infrastrukturdienstleister optimal: So können wir für Ladbergen schon bald eine zukunftsweisende Breitbandversorgung erreichen“, so Decker-König weiter.
Damit der Anschluss an das Zukunftsnetz für Ladbergen tatsächlich Realität wird, muss im Rahmen einer Nachfragebündelung eine bestimmte Anschlussquote erreicht werden. Diese ist erforderlich, da auch die SWL mit ihrer auf Telekommunikationsdienstleistungen spezialisierten Tochter teutel GmbH nicht frei von wirtschaftlichen Gesichtspunkten agieren kann. Wie gut dies gelingen kann, zeigt das jüngste Beispiel aus Tecklenburg-Leeden. Hier hat sich eine überwältigende Anzahl der Bürger für das Projekt eingesetzt. Nach der erfolgreichen Nachfragebündelung zu Beginn des Jahres können in Leeden bereits in wenigen Wochen die ersten Kunden an das Glasfasernetz angeschlossen werden. „Entscheidend für den Erfolg eines solchen Vorhabens ist, dass die Bürger umfassend informiert werden und sich von den Vorteilen für sie persönlich aber auch für die ganze Gemeinde überzeugen können“, hebt Daniel Wolter, Prokurist der SWL hervor. Dazu zählen neben den Eigenschaften der Produkte wie:
– Internetgeschwindigkeiten von 1.000 Mbit/s
– garantierte Bandbreiten (und nicht bis zu …)
– umfangreiches Kabel-TV Angebot (über 400 TV Sender)
– Wertsteigerung der Immobilie
– weitere Serviceleistungen, wie die „Intelligente Haussteuerung“ (Smart Home), in Vorbereitung
auch Informationen darüber, wie die Leistung erbracht wird. Angefangen von der ersten Beratung über die Installation bis hin zum zuverlässigen Betrieb werden alle wesentlichen Schritte von Mitarbeitern der teutel und lokal ansässigen Handwerksunternehmen erbracht.
Diese Informationen sind für die Ladbergener Bürger auf vielerlei Wegen zugänglich:
– Schon in der kommenden Woche lädt die Gemeinde Ladbergen zusammen mit der SWL zu Bürgerversammlungen ein. Die Einladungen dazu wurden am 19.08.2015 versandt. Die Veranstaltungen finden am 24.08. und 26.08.2015 im Evangelischen Gemeindehaus, Lenhartzweg 8, 49549 Ladbergen jeweils ab 19.00 Uhr statt.
– Eine weitere Informationsveranstaltung findet im Rahmen des Seniorentreffs Ladbergen am 25.08.2015 um 15.00 Uhr im Kulturzentrum Buddemeier statt.
– Ausführliche Informationen erhalten Interessenten selbstverständlich auch im Internet unter www.teutel.de sowie persönlich in den Kundencentern der SWL An der Mühlenbreede 4 sowie ab 03.09.2015 Rathausplatz 5-7 (im Gebäude der Stadtsparkasse Lengerich).
– Zusätzlich können sich die Bürger vom 02.09.-26.11.2015 dienstags von 8.00-12.00 Uhr und donnerstags von 14.00-17.30 Uhr im Breitbandbüro des Rathauses Ladbergen informieren.
– Der mobile Kundenberater der teutel Herr Niemeier steht gern für persönliche Informationsgespräche auch bei den Interessenten vor Ort zur Verfügung. Termine können per Telefon 05481 8005-50000 oder per E-Mail über kundenberatung@teutel.de vereinbart werden

Reibungsloser Anbieterwechsel zur teutel GmbH für Neukunden

Lengerich. Die teutel GmbH, die auf Telekommunikationsdienstleistungen spezialisierte Tochter der Stadtwerke Lengerich, weist ihre Neukunden aus aktuellem Anlass darauf hin, dass deren Versorgung mit Telefon- und Internetdiensten während des Wechselprozesses zur teutel GmbH sichergestellt ist.
Im Zuge des Ausbaus des Breitbandnetzes in der Region haben zahlreiche Privat- und Geschäftskunden einen Vertrag bei der teutel GmbH abgeschlossen. Einige dieser Kunden haben den Kundenservice der teutel GmbH darüber informiert, dass sie in den vergangenen Wochen von ihren bisherigen Anbietern angerufen wurden. Dabei wurde insbesondere behauptet, dass die Erbringung der Leistungen infolge des Anbieterwechsels ausläuft, bevor die teutel GmbH in der Lage sei, den Kunden zu versorgen. Weiterhin wurde behauptet, dass die betroffenen Kunden daher zum Teil monatelang ohne Telefon und Internet sein würden, wenn sie ihren alten Vertrag nicht verlängern.
Tatsächlich ist gesetzlich in § 46 Absatz 1 Satz 1 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) vorgeschrieben, dass der bisherige Anbieter den Kunden weiterversorgen muss, bis alle vertraglichen und technischen Details des Wechsels zur teutel GmbH erledigt sind. Nur bei der Durchführung der Umschaltung dürfen die Dienste unterbrochen werden. Diese Unterbrechung darf aber nicht länger als einen Kalendertag dauern. Wenn die Umschaltung nicht gelingt, muss der alte Anbieter den Kunden weiterversorgen. Abgesehen von der Umschaltphase muss der Kunde also ununterbrochen mit Telefon und Internet versorgt bleiben. Einer Verlängerung des alten Vertrages bedarf es hierzu nicht. Eine entsprechende Behauptung ist unzutreffend und verstößt nach der Auffassung der teutel GmbH gegen das wettbewerbsrechtliche Irreführungsverbot. Die teutel GmbH hat deswegen bereits rechtliche Schritte gegen einen Mitbewerber eingeleitet. Sie bittet Neukunden, denen gegenüber ihr bisheriger Telekommunikationsdienstanbieter infolge ihrer Vertragskündigung eine Unterbrechung ihrer Telefon- und Internetverbindungen für einen längeren Zeitraum als einen Kalendertag in der Umschaltphase oder sonstige Nachteile in Aussicht gestellt hat, sich an den Kundenservice der teutel GmbH zu wenden.
Die teutel GmbH ist ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Lengerich GmbH und unterhält ein Kundencenter An der Mühlenbreede 4 in Lengerich. Darüber hinaus ist der teutel-Kundenservice unter der Rufnummer Tel.: 05481 8005-50 000 zu erreichen. Der teutel-Kundenservice beantwortet den betroffenen Kunden gern alle Fragen rund um den Anbieterwechsel.

Start Breitbandausbau Leeden

Lengerich. Die Stadtwerke Lengerich (SWL) setzen die Modernisierung ihrer Stromnetze konsequent fort. So begann in dieser Woche der Rückbau der Strom-Freileitung von Lengerich nach Tecklenburg-Leeden. Innerhalb der nächsten zwei Monate wird diese Freileitung mit einer Länge von ca. 2.200 m durch ein Erdkabel ersetzt. Ziel dieser Baumaßnahme ist es, Versorgungsunterbrechungen durch witterungsbedingte Schäden zu minimieren, denn im Gegensatz zu Freileitungen bleiben Erdkabel von Störungen wie umstürzende Bäume, Sturm, direkte Blitzeinschläge oder Vereisungslasten weitestgehend verschont. „Der Erfolg des kontinuierlichen Rückbaus der Freileitungsnetze lässt sich auch in Zahlen belegen. So nehmen die SWL in punkto Versorgungsqualität deutschlandweit einen Spitzenplatz ein“, betont SWL-Geschäftsführer Martin Schnitzler.
Neben der Vermeidung von Versorgungsunterbrechungen und Vorteilen beispielsweise beim Vogelschutz hat diese Modernisierungsmaßnahme weitere positive Aspekte. Denn mit der Verlegung des Erdkabels wird gleichzeitig auch die Schutz- und Leittechnik auf hochmoderne Glasfaserkabel umgestellt. Diese Infrastruktur bildet die Grundlage, um auf die Herausforderungen der Energiewende mit einer Vielzahl von Stromerzeugern und die stark fluktuierende Einspeisung von Wind- und Sonnenenergie angemessen reagieren zu können. Ein modernes Stromnetz benötigt heute nicht nur Leitungen für Elektronen, sondern auch für Bits und Bytes. Freie Kapazitäten der Glasfaser-Infrastruktur, die dabei nicht durch das zunehmend „intelligenter“ werdende Stromnetz ausgelastet werden, können für andere Dienstleistungen wie Internet, Telefon und TV zur Verfügung gestellt werden. Diese Dienstleistungen werden seit ca. einem Jahr sehr erfolgreich durch die teutel GmbH, eine 100%-Tochter der SWL angeboten.
So stellt der Beginn des Freileitungsrückbaus gleichzeitig den Startschuss für den Ausbau einer hochmodernen Breitbandinfrastruktur für Tecklenburg-Leeden dar. „Wir freuen uns sehr, dass der Ausbau planmäßig voranschreitet“, erklärt Tecklenburgs Bürgermeister Stefan Streit. Schon in Kürze beginnen dazu auch die Bauarbeiten in Leeden selbst. „Die Leedener haben durch ihr außergewöhnliches Engagement dafür gesorgt, dass unser Stiftsdorf schon bald über eine Telekommunikations-Infrastruktur verfügt, die in dieser Qualität in Deutschland nur in ganz wenigen Orten vorzufinden ist“, ergänzt Gerhard Wellemeyer, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Leeden.
Für Friedrich Prigge, Bürgermeister der Stadt Lengerich und gleichzeitig auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der SWL „zeigt sich an diesem Beispiel einmal mehr die besondere Rolle der Stadtwerke als zuverlässiger Partner für moderne und leistungsfähige Infrastrukturen. Die Energiewende aber auch Entwicklungen wie die zunehmende Digitalisierung führen Netze zur Strom- und Gasversorgung immer stärker mit Netzen zur Informationsübertragung zusammen. Die dabei entstehenden Synergien werden durch die SWL als modernen Infrastrukturdienstleister optimal genutzt.“