Lengerich Unterschriften  zur Bewerbung der vier Kommunen Lengerich, Tecklenburg, Ladbergen und Lienen um Fördergelder zum Ausbau der Breitbandversorgung in den AußenbereichenDaniel Püttcher (Kämmerer Lienen, in Vertretung des Bürgermeisters Lienen Arne Strietelmeier), Wilhelm Möhrke (Bürgermeister Lengerich), Martin Schnitzler (Geschäftsführer SWL), Udo Decker-König (Bürgermeister Ladbergen), Stefan Streit (Bürgermeister Tecklenburg)

Haben gemeinsam einen Förderantrag auf den Weg gebracht: Lienens Kämmerer Daniel Püttcher, Lengerichs Bürgermeister Wilhelm Möhrke, Stadtwerke-Chef Martin Schnitzler, Ladbergens Bürgermeister Udo Decker-König und dessen Tecklenburger Amtskollege Stefan Streit (von links)

Flächendeckende Breitbandversorgung als Ziel

Die vier NRW-Kommunen Lengerich, Tecklenburg, Ladbergen und Lienen bewerben sich um Fördermittel zum schnellen Breitbandausbau in den Außenbereichen.

Lengerich, 23.11.2016. Die vier Kommunen Lengerich, Tecklenburg, Lienen und Ladbergen setzen die bisherige und in der Energieversorgung sehr erfolgreiche interkommunale Zusammenarbeit fort und haben für den Breitbandausbau in den Außenbereichen ein gemeinsames Konzept erarbeitet. Der Aufbau des Breitbandnetzes soll mit Hilfe der Förderung des Bundes und des Landes Nordrein-Westfalen ermöglicht werden. Die Förderung der Beraterleistung wurde am 09.11.2016 in Berlin bestätigt. Das Know-how für die Antragsverfahren wurde durch eine eigene kommunale Gesellschaft zur Verfügung gestellt, an der alle vier Kommunen beteiligt sind. Die interkommunale Zusammenarbeit, verbunden mit der Zielsetzung einer zukunftsfähigen Breitbandversorgung aller Haushalte, ist einmalig im Kreis Steinfurt.

Im Falle einer Förderung, wird es für die betroffenen Bürger und Unternehmen sehr schnell gehen. Der Ausbau soll bereits 2017 beginnen und voraussichtlich innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen werden. Durch wen die Realisierung des Ausbaus erfolgen könnte, ist nach der Zusage der Fördergelder noch offen und wird über eine europaweite Ausschreibung entschieden. Selbstverständlich werden wir „Unser Stadtwerk“ ins Rennen schicken, sind sich die vier Bürgermeister einig. Denn dass unser Instrument der kommunalen Daseinsvorsorge den Bau und Betrieb von Versorgungsnetzen beherrscht, zeigt die zuverlässige Strom- und Gasversorgung seit vielen Jahrzehnten.

Aktuell erfolgt bereits in allen vier Kommunen der Aufbau eines modernen Breitbandnetzes. Dazu nutzen die Kommunen das Know-how und die sich durch ihren Infrastrukturdienstleister bietenden Synergien optimal aus. Die Stadtwerke Lengerich (SWL), an dem die Kommunen als Gesellschafter beteiligt sind, setzen bereits seit einigen Jahren ausschließlich auf das Medium Glasfaser für die Erneuerung bzw. Erweiterung ihres Kommunikationsnetzes. Ein solches Netz ist für einen Strom- und Gasnetzbetreiber zur sicheren und effizienten Anlagensteuerung unerlässlich und gewinnt mit den Herausforderungen der Energiewende und Digitalisierung zunehmend an Bedeutung. Hervorzuheben ist, dass die viel zitierte „Gigabit-Gesellschaft“ nur mit einem rein aus Glasfaser bestehenden Netz möglich wird.