Erdgasumstellung nimmt Gestalt an

Die Erdgasumstellung in Lengerich, Ladbergen, Lienen und Tecklenburg nimmt Gestalt an:

Die deutsche Erdgaswirtschaft befindet sich seit mehreren Jahren in einem weitreichenden Veränderungsprozess. Die Gasversorgung im Norden und Westen Deutschlands muss aufgrund neuer Bezugsquellen auf eine andere Gasart umgestellt werden – eine große Aufgabe für die Gasversorger, aber auch für die Kunden. Die Erdgasumstellung – auch „Marktraumumstellung“ genannt – ist eines der größten Infrastrukturprojekte der deutschen Erdgaswirtschaft.

Beim Erdgas wird zwischen dem sogenannten L- und H-Gas* unterschieden. Diese unterscheiden sich in ihrer chemischen Zusammensetzung und ihrem Brennwert. Große Versorgungsgebiete in Deutschland, darunter auch das Versorgungsgebiet der Stadtwerke Lengerich, werden bislang mit L-Gas aus den Niederlanden sowie aus deutschen Lagerstätten versorgt. H-Gas hingegen wird in den weiteren Förderregionen der Welt, wie beispielsweise Russland und Norwegen, gefördert.

Aufgrund rückläufiger Fördermengen steht L-Gas in der Zukunft nur noch sehr begrenzt zur Verfügung. Im Gegensatz zum L-Gas gelten die H-Gas-Reserven für die nächsten 200-250 Jahre als gesichert. Daher müssen alle bisher mit L-Gas versorgten Gebiete auf eine Versorgung mit H-Gas umgestellt werden.

Die Planung der Umstellung von L- auf H-Gas wurde für die Bereiche Lengerich, Ladbergen, Lienen und Tecklenburg (ohne Leeden) in den letzten Wochen abgeschlossen. Die Umstellung von L- auf H-Gas für die Bereiche Hagen, Hasbergen und Tecklenburg-Leeden erfolgt frühestens 2025, nach aktueller Planung sogar erst 2030. Im Rahmen der Umstellung von L- auf H-Gas müssen alle Gasgeräte in Haushalten, Betrieben und der Industrie zuerst erhoben und anschließend auf die neue Gasqualität angepasst werden, denn die meisten Geräte, die bisher mit L-Gas betrieben wurden, dürfen und können nicht ohne weiteres mit H-Gas betrieben werden. Die Anpassung der Geräte ist für eine weiterhin zuverlässige und sichere Funktion zwingend erforderlich.

Zuständig für diese Umstellungsmaßnahmen ist nach dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) nicht der Gaslieferant, welcher mit den Kunden den Gasbezug abrechnet, sondern der sogenannte „Netzbetreiber“. Für die Kommunen Ladbergen, Lengerich, Lienen und Tecklenburg ist das die Stadtwerke Lengerich Verteilungsnetzgesellschaft mbH. Da eine große Zahl von Geräten gleichzeitig umgestellt werden muss, arbeiten die Stadtwerke Lengerich für die Erhebungs- und Anpassungsmaßnahmen mit der Energie Mess- und Servicedienste GmbH (Enermess) sowie der LPR GmbH, zwei auf die Marktraumumstellung spezialisierten Unternehmen, zusammen. Die Partnerunternehmen beginnen im Juni dieses Jahres mit ihren Arbeiten. In einem ersten Termin werden bei allen Gaskunden zunächst die vorhandenen Gasgeräte erfasst. Die Stadtwerke Lengerich werden ihren Gasnetzkunden dabei alle erforderlichen Informationen im Vorfeld zur Verfügung stellen.

Die Stadtwerke Lengerich sorgen somit weiterhin für eine zukunftssichere Erdgasversorgung in der Region!

Weitere Informationen hierzu finden Sie auch unter www.swl-erdgasumstellung.de

 

*L- für low-caloric, niedrigerer Brennwert und H- für high-caloric, höherer Brennwert